Stefanie Schmidt von Internet-erfolg-ist-planbar.de

Als ersten Blog im Bereich Bloglandschaft möchte ich euch den Blog einer sehr lieben und netten Bloggerin vorstellen. Stefanie habe ich bei Facebook kennen gelernt und war sofort von Ihr fastiniert und nutze die langen und ausführlichen Gespräche mit Ihr als wahre  Inspirationszucht. Und damit ich nicht alles vorwegnehme halte ich mich jetzt kurz. Nur eins noch, da sich viele Blogger bereiterklärt haben an diesem Projekt Blogleben teilzunehmen werde ich nun versuchen wöchentlich einen neuen Blogger zu präsentieren.

1. Stell dich bitte kurz für unsere Leser vor.

Mein Name ist Stefanie Schmidt, ich bin 28 Jahre alt und betreibe seit knapp 5 Jahren den Blog Internet Erfolg ist planbar.
Ich habe ein Studium zur Sozialpädagogin gemacht und arbeite inzwischen in Hamburg mit Menschen mit psychischer Erkrankung.

2. Wie heißt dein Blog und was sind deine Themen?

Wie schon erwähnt heißt mein Blog „Internet Erfolg ist planbar“.
Ich blogge über Möglichkeiten des Geld Verdienens im Internet. Im Laufe der Zeit haben sich verschiedene Themen, wie beispielsweise Social Media Nutzung (speziell Facebook), Suchmaschinenoptimierung oder Tipps und Infos rund ums Bloggen herauskristallisiert.

Da es auch für mich als Teilzeit Blogger mit einem 40 Stunden Job immer wieder wichtige Themen sind, gehören inzwischen die Themen effektives Arbeiten und Projektplanung zu Schwerpunkten meines Blogs

3. Wie ist der Name deines Blogs entstanden?

Gute Frage, ist ja schon eine ganze Weile her.
Meine Intention beim Bloggen war von Anfang an, anderen Menschen zu zeigen wie man sich im Internet ein erfolgreiches Business aufbauen kann. Ich habe selbst festgestellt, das eine gute Planung und eine ordentliche Einarbeitung in das Thema wichtig sind um im Internet mit dem eigenen Projekt auch wirklich Erfolg zu haben. 
Diese ganzen Punkte waren dann wohl ausschlaggebend für die Namensgebung.
Allerdings würde ich jedem, der heute mit dem Bloggen anfängt, dazu raten einen kürzeren Namen für den eigenen Blog zu suchen. Bis man den Domainnamen von Internet Erfolg ist planbar im persönlichen Gespräch weitergegeben hat kann schon einige Zeit vergehen – mit einem kürzeren Domainnamen wäre das doch eine ganze Ecke einfacher.

4. Wie erfolgreich ist dein Blog? (Leser, Pagerank ect.)

Auf meinem Blog war es in letzter Zeit recht ruhig, was sich natürlich auch in den Leserzahlen zeigt. Aktuell lesen nur noch knapp 1500 Leute monatlich meinen Blog, der Pagerank ist auf 2 gerutscht. 
Kurz nach dem Wiedereinstieg ins Bloggen steigen die Zahlen aber wieder kontinuierlich und ich bin zuversichtlich, dass das auch so weitergeht.

5. Wie machst du deinen Blog bekannt?

Wer sich die Themen meines Blogs anschaut, der bekommt schon einen ganz guten Hinweis darauf, wie ich meinen Blog bekannt mache. 
Ein Großteil meiner Besucher kommt über Google. Ich habe mich viel mit dem Thema SEO Texte beschäftigt und schreibe Auftragstexte. Das Wissen nutze ich natürlich inzwischen auch für meine eigenen Blogbeiträge und erziele damit ziemlich gute Ergebnisse.
Die zweitwichtigste Besucherquelle ist in meinem Fall Facebook. 
Eine eigene Fanpage und das regelmäßige Teilen meiner Artikel über meine private Seite machen viele Leute auf neue Artikel im Blog aufmerksam. 
Auch andere Soziale Netzwerke können für hohe Besucherzahlen sorgen, allerdings sehe ich immer deutlich, dass Besucher vor allem dort her kommen, wo man auch wirklich aktiv ist. Nur eigene Artikel teilen sorgt zwar auch für den einen oder anderen Besucher, je aktiver man auf der jeweiligen Plattform ist, desto interessierter sind die Kontakte.

Mit Blogverzeichnissen habe ich keine allzu großen Erfolge verzeichnet, was aber meiner Meinung nach auch am Thema meines Blogs liegt.

Eine weitere Besucherquelle, die nicht zu unterschätzen ist, sind Kommentarlinks auf anderen Blogs. 
Der Vorteil dabei ist, dass Leute, die diesen Link klicken, sich für das Thema interessieren. Es bringt natürlich nichts auf einem Blog über Modelleisenbahnen einen Kommentar mit Backlink zu hinterlassen. Kommentare auf thematisch passenden Blogs, eventuell sogar mit Link zu einem eigenen Artikel der das gleiche Thema behandelt können aber ziemlich gute Erfolge erreichen – was auch an der Aufenthaltsdauer der Besucher deutlich wird.

6. Welche Blogs liest du selber regelmäßig und Warum?

Ein Blick in meinen Feedreader zeigt eine Liste von 107 Blogs die ich mehr oder weniger regelmäßig lese.
Mein absoluter Lieblingsblogger ist Peer Wandinger von Selbständig im Netz und Blogprojekt.
Auf diesen beiden Blogs habe ich jede Menge Infos bekommen die mir echt weiter geholfen haben. Das einzige Problem ist das wahnsinnige Schreibtempo, das Peer an den Tag legt, so dass man teilweise kaum mit dem lesen hinterher kommt. 
Ein weiterer toller Blog gerade für andere Blogger ist Elmastudio.
Als letzten Blog würde ich noch Geld verdienen mit Nischenblogs empfehlen.

7. Wie bist du mit anderen Bloggern vernetzt?

Um ehrlich zu sein ist das ein Bereich, mit dem ich mich dringend auseinander setzen müsste.
Vor einiger Zeit war ich mit mehreren Bloggern vernetzt, die allerdings inzwischen alle das bloggen eingestellt haben.
Die Blogroll ist deshalb inzwischen im Nirvana verschwunden.
Mit einigen Bloggern bin ich über Facebook vernetzt, werde über Facebook oder eben über den Feedreader über neue Artikel informiert. Genauso kriegen die anderen Blogger eine Info, wenn bei mir neue Artikel erscheinen.
Gegenseitiges kommentieren oder teilen der Artikel erhöht natürlich die Aufmerksamkeit. 
In dem Bereich hänge ich aber definitiv hinten an und bin bestimmt kein gutes Beispiel.

8. Wie wird sich dein Blog in nächster Zeit entwickeln?

Ich will meinem Blog nach langer Blogpause endlich wieder Leben einhauchen. Die ersten Artikel sind geschrieben und es folgen sicherlich noch weitere.
Thematisch werde ich auf jeden Fall bei Themen wie Social Media, Bloggen und Suchmaschinenoptimierung bleiben. Es hat sich einfach im Laufe der Zeit gezeigt, dass ich gute Tipps zu diesen Themen geben kann, das meine Leser sich dafür interessieren – und das ich außerdem Spaß daran habe mich damit zu beschäftigen.
Ein weiteres Thema, das ich aufnehmen möchte, gehört gewissermaßen zum Bloggen dazu.
Es soll auf Internet Erfolg ist planbar in nächster Zeit auch vermehrt um das Thema Texten und Texterstellung gehen.

9. Was wolltest du Bloglesern schon immer mal sagen, hast dich aber bei dir im Blog nie getraut?

Mmh, eigentlich sage ich ganz offen was ich denke. 
Was mir einfällt: Leute kommentiert!
Ich glaube für die meisten Blogger gibt es kein besseres Feedback als Kommentare von interessierten Lesern. 
Ich freue mich über jeden Kommentar, weil es mir einfach zeigt, das Leute sich mit meinen Artikeln auseinandersetzen. Kommentare mit Ergänzungen oder anderen Meinungen zum Thema haben außerdem schon des öfteren zu Ideen für neue Artikel geführt.

10. Welche Frage fehlt hier? (bitte auch direkt beantworten)

Die Frage nach der Zeit, die ich wöchentlich mit dem Bloggen verbringe, lässt mich wahrscheinlich aktuell nicht sonderlich gut da stehen, also lassen wir die besser mal weg…
Was ich immer noch ganz spannend finde ist die Frage nach dem Grund für das Bloggen. 
Bei mir gibt es hauptsächlich drei Gründe für das Bloggen.

1. Ich liebe es zu schreiben. Ich schreibe eigentlich schon so lange ich alle Buchstaben kenne. Von Geschichten bis hin zu Fachartikeln habe ich schon so einiges produziert. Das meiste ist nie aus der Schublade herausgekommen (was in einigen Fällen auch die richtige Entscheidung war…). Schreiben gehört zu meinem Leben dazu – und wer findet es nicht toll, wenn das was man selbst verfasst hat auch gelesen wird?

2. Ich habe einen großen Teil dessen, was ich über das Geld verdienen im Internet gelernt habe, durch das Lesen anderer Blogs gelernt. Ich fand es super, das es Leute gibt, die ihr Wissen an andere weiter geben. Nachdem ich so viel von anderen gelernt habe wollte ich meinen Teil dazu beitragen und auch anderen Leuten helfen, den Einstieg zu schaffen und die nötigen, Infos, Ideen und Anregungen beisteuern.

3. Ich möchte gern etwas eigenes Schaffen und mir etwas eigenes Aufbauen.
Ich finde meinen Job als Sozialpädagogin toll und möchte ihn auch nicht aufgeben – hätte aber auch nichts gegen eine 20Stunden Woche in diesem Beruf.
Ich finde durch den Aufbau eines eigenen Geschäftes kann man einiges lernen, sich selbst verwirklichen und sich einer Herausforderung stellen. Wenn man seine selbst gesetzten Ziele wirklich erreicht kann man ziemlich stolz auf sich sein. Das will ich.

 

Ich danke dir für deine ehrlichen und offenen Antworten und hoffe das es dir Spaß gemacht hat die Fragen zu beantworten? Wer noch Fragen an Stefanie hat der darf gerne die Kommentarfunktion nutzen und diese Stellen. Auch Fragen an mich sind jederzeit gern gesehen.

5 Antworten auf „Stefanie Schmidt von Internet-erfolg-ist-planbar.de“

  1. na, dann kommentier ich doch mal…;)
    schönes interview! wäre natürlich auch als podcast sehr interessant (zumal man dieses schöne micro sieht)…
    ich finde deine domain gar nicht so schlecht, stefanie, kann man sich doch gut merken, und enthält auch wichtige keywords. fürs bessere branding ist knackig natürlich besser…
    lg°siggi

  2. Hallo Siegmar,
    danke für den Kommentar und das Feedback. 😉
    Naja, ich hab schon viele Leute gehabt die sich den Domainnamen nur schlecht merken konnten – und versuch das mal mündlich weiter zu geben mit den „-„, etc…
    Aber in Bezug auf keywords hat solch eine Domain Vorteile, das ist richtig.

    Liebe Grüße
    Stefanie

  3. Hallo Stefanie und Christian,
    ehrlich ein tolles Interview. Vielen Dank für die Einblicke und vor allem für die Empfehlung der Blogs, die du liest Stefanie. Das ist doch für eine Bloggerin oder einen Blogger (wie mich) das höchste Lob in solche einem tollen Artikel erwähnt zu werden. Das spornt auf jeden Fall an.
    Schön finde ich die Frage 8. Mich würde interessieren, wie Du die Blogpause überwunden hast. Ich hatte letztes Jahr fast 10 Monate eine Pause eingelegt. Danach ging es dann aber wieder weiter.
    Liebe Grüße
    Stefan

  4. Hallo Stefan,
    gerne doch.
    Das Thema deines Blogs finde ich super interessant und finde, dass du es gut rüber bringst.
    Naja, so ganz überwunden habe ich die Blogpause ja noch nicht. Beziehungsweise so aktiv, wie ich es gern hätte, geht es noch nicht zu.
    Ich denke das wichtigste ist der Spaß am Schreiben – damit steht und fällt jeder Blog.
    Was mir außerdem hilft ist, Texte vor zu schreiben. Gerade nach einem anstrengenden Arbeitstag hat man manchmal einfach keine Lust, ärgert sich aber, wenn der Blog leer bleibt. Ein paar Reservetexte sind da sehr hilfreich.

    Liebe Grüße
    Stefanie

  5. Hallo Stefanie,
    hallo zusammen,

    mit hat das Interview sehr gut gefallen – ich bin ab sofort Leser Deines Blogs, (RSS Feed abonniert), habe Dich bei Twitter im Radar und freue mich auf weitere interessante BlogPosts von Dir.

    Viele Grüße
    Stefan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.